ReferentInnen

Die Kursbausteine des Landsberger Eltern-ABC werden von erfahrenen ReferentInnen geleitet. Die meisten von Ihnen sind im Landkreis Landsberg tätig und arbeiten mit Kindern in der jeweiligen Altersgruppe.

Ralph Axiomakarou
Jahrgang 1972, ist Diplom-Sozialpädagoge (FH). Er ist verheiratet und hat vier Kinder im Alter von drei bis sieben Jahren. Ursprünglich kommt er aus der Jugendarbeit und hat dort von Heimarbeit über offene Jugendarbeit in Jugendhäusern bis zur aufsuchenden Jugendsozialarbeit (Streetwork) einen großen Erfahrungsschatz gesammelt. Über die Tätigkeit als ambulante Familienhilfe kam er ins Amt für Jugend und Familie Landsberg am Lech und arbeitet dort im Fachdienst Trennung und Scheidung. Hauptaufgaben sind die Beratung und Mitwirkung bei familiengerichtlichen Verfahren zu den Themen Umgang und elterliche Sorge. Ralph Axiomakarou hält den Jubiläumsvortrag “Verboten oder erlaubt?” (Jugendschutz).
Ursula Balla
Jahrgang 1956, ist von Beruf Diplom-Sozialpädagogin (FH) und hat zwei fast erwachsene Töchter. Sie absolvierte Weiterbildungen im Bereich ‚Systemische Supervision und Organisationsentwicklung in sozialen Organisationen‘ (vft) und ‚Systemische Therapie und Beratung mit Familien, Paaren, Einzelnen und anderen sozialen Systemen‘(MFK). Motiviert auch durch ihre eigenen Kinder arbeitete sie viel mit familienorientierten Initiativen und Selbsthilfegruppen zusammen, z. B. ‚MutterLust – MutterFrust‘ Olching, Babysitterring, Elterncafè, Mittagsbetreuungsinitiative u.a. Außerdem ist sie als Elternbeirätin aktiv. Nach ihrer Elternzeit arbeitet sie zeitweise freiberuflich als Trainerin und Moderatorin im ‚Neuen Start ab 35‘, in der Jugendhilfeplanung im Raum Landsberg und im Münchener Stadtteilentwicklungsprogramm ‚Soziale Stadt‘. Frau Balla ist jetzt im Bereich Pflegekinderdienst im Landkreis tätig, begleitet und berät (Pflege-) Familien mit Blick auf die Kinder und wirkt bei Qualifizierungsseminaren (Pflegefamilien und Bereich Tagespflegeeltern) mit. Frau Balla leitet den Baustein 7 “Erste Schritte ohne Kind”.
Jürgen Bergfeld
Der Diplom-Sozialpädagoge und Sexualpädagoge ist Jahrgang 1954, verheiratet, hat zwei erwachsene Kinder und zwei Enkelkinder. Er leitet die Staatlich anerkannte Beratungsstelle für Schwangerschaftsfragen im Sachgebiet Gesundheit und Prävention des Landratsamtes Landsberg und ist seit vielen Jahren in den Themenfeldern Sucht, Menschen mit Behinderung, Psychiatrie und Sexualpädagogik tätig. Neben seiner Tätigkeit für das Landsberger Eltern-ABC ist er für Lehrerfortbildungen, Multiplikatorenschulungen und Elternabende in Kindergärten und Schulen Ansprechpartner und Referent. Er ist Geschäftsführer des Landsberger Arbeitskreises Sucht und des Psychosozialen Netzwerks (Steuerungsverbund Psychische Gesundheit). Herr Bergfeld leitet die Vorträge “Großeltern heute” und “...Vater sein dagegen sehr!?? Ein Abend nur für Väter!”, zusammen mit Ludwig Mürbeth.
Paul Bergfeld
Geboren im Jahre 1983, ist verheiratet und hat zwei kleine Kinder. Nach dem Realschulabschluss absolvierte er ursprünglich eine Lehre zum Zimmermann in seiner Heimatregion. In einer Therapie-Einrichtung für Drogenabhängige Menschen (Träger BRK) leistete er seinen Zivildienst ab, um anschließend den Weg in die soziale Arbeit einzuschlagen. Im Jahr 2007 legte er sein Examen zum staatl. anerkannten Arbeitserzieher ab, und arbeitete im Anschluss in Herzogsägmühle im Fachbereich für Menschen mit seelischer Erkrankung und Suchterkrankung. Seit der Eröffnung der „RPK Landsberg“, einer Außenstelle des Fachbereichs, im Jahr 2009 ist er zuständig für die Leitung der hiesigen Ergotherapie und der beruflichen Reintegration von Menschen mit seelischer Erkrankung. Im Rahmen des „Krisendienst Psychiatrie“ ist Herr Bergfeld als Mitarbeiter eines Einsatzteams für den Bezirk Oberbayern tätig. Herr Bergfeld leitet den Baustein 16 “Krisen und Konflikte als Herausforderung meistern”
Wolfgang Braun
Jahrgang 1966, ist Erzieher, Diplom-Sozialpädagoge (FH), systemischer Familientherapeut (DGSF) und hat eine Zusatzausbildung als zertifizierter Verfahrensbeistand für Kinder und Jugendliche in gerichtlichen Verfahren. Herr Braun ist verheiratet und hat zwei Kinder im schulpflichtigem Alter. Langjährige Berufserfahrung von 1992 bis 1994 in der stationäre Jugendhilfe im SOS-Jugendhaus Weilheim, von 1994 bis 2002 im Amt für Jugend und Familie Bad Tölz-Wolfratshausen mit dem Schwerpunkt der Trennungs- und Scheidungsberatung sowie der Familiengerichtshilfe, von 2002 bis 2006 im Amt für Jugend und Familie Weilheim-Schongau, zuständig für ambulante und stationäre Jugendhilfen und seit 2008 im Fachdienst Pflegekinderwesen in Schongau. Freiberufliche Tätigkeit als Verfahrensbeistand, Ergänzungs- und Umgangspfleger für die Familiengerichte Landsberg und Bad Tölz-Wolfratshausen. Ehrenamtlich tätig seit 2002 als Vorstandsmitglied für den Verein TROPFEN e.V. (Verein für schnelle unbürokratische Hilfen für die in Not geratenen Kinder und deren Familien). 2014/15 absolvierte er an der Fernuni Wismar eine Ausbildung als Mediator (Uni of A. Sciences). Herr Braun leitet den Baustein 13 “Die Kunst, zuzuhören und miteinander zu reden”.
Fabiola Dau
ist Jahrgang 1961, verheiratet und hat einen Sohn. Seit 1992 arbeitet sie als angestellte Hebamme im Kreißsaal des Klinikums Landsberg, ist aber auch freiberuflich als Hebamme tätig. In ihrer Freiberuflichkeit betreuet Frau Dau Frauen in der Schwangerschaft, Paare mit ihrem Baby nach der Entlassung aus der Klinik zu Hause, bietet Geburtsvorbereitungskurse, Rückbildungskurse und Kurse für Babys an.
Zusätzlich hat sie die Maja-Ausbildung (Familienhebamme), Akupunkturausbildung und Homöopathieausbildung absolviert und besucht regelmäßig Fort- und Weiterbildungen, um immer auf dem neusten Stand zu sein. Frau Dau leitet gemeinsam mit Frau Dorow den Baustein 1b “Schwangerschaft, Geburt und EINFACH stillen”. www.hebamme-fabiola-dau.de
Sabine Deusing
Jahrgang 1965, eine Tochter, lebt in Dießen am Ammersee. Sie ist Systemische Tanztherapeutin, Pädagogin für Heilpädagogischen & Kreativen Tanz und Erzieherin. Sie war lange Jahre in therapeutisch/heilpädagogischen Bereichen und in der Kinderklinik der Universität München (Abt. Psychosomatik) tätig und verfügt über vielfältige Erfahrungen in der Beziehungsarbeit mit allen Altersgruppen: Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen. Sie ist Dozentin in der Tanztherapiefortbildung im EZZETTHERA, München, arbeitet seit Februar 2015 beim Sozialdienst katholischer Frauen in München (Mutter-Kind Einrichtung) und in freier Praxis. Frau Deusing leitet den Baustein 15 “Regeln und Rituale im Familienalltag”.
Alexa Dorow
Jahrgang 1970, ist verheiratet und Mutter von vier Buben. Sie arbeitet als Journalistin und Moderatorin beim Bayerischen Rundfunk. Seit 2001 leitet sie die Landsberger Stillgruppe und ist ausgebildete AFS-Stillberaterin sowie Tagesmutter IHK. (Die Arbeitsgemeinschaft Freier Stillgruppen ist eine deutschlandweite ehrenamtliche gemeinnützige Organisation zur Förderung des Stillens). Frau Dorow ist ehrenamtlich engagiert im Kirchenvorstand der evangelischen Kirche (unter anderem im Kindergartenausschuss und im Krankenhausbesuchsdienst) und als Elternbeiratsvorsitzende einer Landsberger Grundschule. Sie leitet gemeinsam mit Frau Dau den Baustein 1b “Schwangerschaft, Geburt und EINFACH stillen”.
Bettina Dörr
Die 1971 geborene Diplom-Ökotrophologin (Studium der Haushalts- und Ernährungswissenschaften an der TU München-Weihenstephan), examinierte Krankenschwester und Fachberaterin für Säuglings- und Kinderernährung UGB ist Mutter von zwei kleinen Kindern. Nach Tätigkeiten in der freien Wirtschaft, einem Auslandsaufenthalt in den USA (Assistentin in der Gesundheitsforschung und bei der Oregon Public Health Association), als Leiterin der staatlichen Ernährungs- und Verbraucherberatung am Landratsamt und den Erfahrungen mit den eigenen Kindern ist sie seit 2004 freiberufliche Ernährungswissenschaftlerin mit eigener Praxis in Landsberg am Lech. Ihre Schwerpunkte sind die Säuglings- und Kinderernährung. Dabei liegt ihr die präventive Gesundheitserziehung und -förderung besonders am Herzen. Als Coach im Auftrag des Ministeriums für Landwirtschaft, Ernährung und Forsten kümmert sie sich um die Optimierung der Verpflegung an Schulen. Bettina Dörr hält Baustein 4 “Milchbubis und Breiprinzessinnen” und Baustein 11 “Jetzt esse ich mit euch”.
www.tellerrand-landsberg.de
Hella Heintz
Jahrgang 1970, ist seit 2006 Mutter einer Tochter. Nach ihrer Hebammenausbildung 1994 führte sie ihr Weg über mehre große und kleine Kliniken durch ganz Deutschland und 2002 nach Landsberg am Lech. Dort arbeitet sie als angestellte Hebamme im Klinikum und freiberuflich in der Vor- und Nachsorge. Lange Zeit hat sie auch Geburtsvorbereitungs-, Babymassage- und Rückbildungskurse geleitet. Zusätzlich hat Frau Heintz Akkupunktur-, Tape- und Homöopathieausbildungen absolviert und organisiert den Landsberger Hebammenstammtisch. Frau Heintz leitet ab 2019 gemeinsam mit Frau Dorow den Baustein 1b “Schwangerschaft, Geburt und EINFACH stillen”.
www.hebammenpraxis-landsberg.de
Daniela Hollrotter
ist Jahrgang 1962 und Mutter einer Tochter. Sie studierte an der Universität Regensburg Psychologie mit dem Schwerpunkt Entwicklungspsychologie. Später hat die Diplom-Psychologin volontiert und ihre Ausbildung zur Redakteurin abgeschlossen. Seit 2016 arbeitet sie als Psychologin in der Heilpädagogischen Tagesstätte 1 der Lebenshilfe Landsberg gGmbH für Kinder im Vorschulbereich. Frau Hollrotter leitet den Baustein 12 "Trotzköpfe und Nein-Sager".
Andrea Hopf
Diplom Sozialpädagogin und Familientherapeutin Andrea Hopf ist verheiratet und Mutter zweier erwachsener Töchter. Ausbildungen: Erzieherin (evang. Fachakademie Nürnberg), Dipl. Sozialpädagogin (kath. Stiftungsfachhochschule in München); Systemische Paar- und Familientherapeutin (DGSF) (VFT in München). Durch ihren Berufsstart zunächst als Erzieherin (KiGa, Krippe, Hort) und seit aktuell vielen Jahren als Schulsozialpädagogin an einer weiterführenden Schule, hatte und hat sie immer mit Kindern jeden Alters zu tun. Sie war einige Jahre für den Verein Condrobs als Suchtberaterin der JVA Landsberg tätig. Seit 2005 ist Frau Hopf außerdem als Systemische Paar- und Familientherapeutin in Landsberg am Lech tätig. Frau Hopf leitet den Baustein 10 "Von Person zur Persönlichkeit" und den Baustein 3 “Das Baby macht sich auf den Weg” sowie den Jubiläumsvortrag “Hemmungslos im Chat” (Cybermobbing).
www.praxis-life.de
Elke Huber
Die Diplom Heilpädagogin (FH) und Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin leitete vor ihrem Studium in Freiburg einen Kindergarten. Nach ihrer Tätigkeit in zwei unterschiedlichen Kinder- und Jugendlichenpsychiatrien (Münster und Landshut) als Dipl. Heilpädagogin war sie lange Jahre im SOS-Familien- und Beratungszentrum Landsberg tätig. Hauptarbeitsschwerpunkte waren sowohl die Erziehungsberatung von Eltern als auch die Beratung von Kindern und Jugendlichen mit unterschiedlichsten Fragestellungen (z.B. Lern- und Verhaltensschwierigkeiten, emotionale Auffälligkeiten usw.) Sie hat Zusatzausbildungen in Familientherapie (Deutsche Gesellschaft für systemische Familientherapie), Körperpsychotherapie und Familienmediation abgeschlossen. Sie besuchte vielfältigste Fortbildungen zu den Themen Erziehung, Therapie mit Kindern, Jugendlichen und Eltern, Qualitätssicherung als auch Kinderschutz. Seit Juli 2014 ist Frau Huber in eigener Praxis als Kinder-und Jugendlichenpsychotherapeutin in Buchloe tätig. Durch ihre breite Berufserfahrung ist ihr die Bearbeitung der Beziehungen innerhalb der Familie (Eltern-Kinder und Geschwister) ein großes Anliegen. Elke Huber hält den Baustein 17 „Geschwister - ein Bund fürs Leben“.
www.kinderpsychotherapie-buchloe.de
Hermine Huber
Jahrgang 1963, ist verheiratet und Mutter von zwei Kindern. Die Diplom-Sozialpädagogin leitete zehn Jahre lang eine Beratungsstelle für Opfer sexualisierter Gewalt und arbeitet seit 2014 selbständig als Traumatherapeutin. Sie berät Einrichtungen der Kinder-, Jugend- und Behindertenhilfe und führt Präventions- und Elternveranstaltungen an Kindergärten und Schulen durch. Frau Huber leitet den Baustein 6+ „Kinder stärken gegen Missbrauch“.
Bianca Karlstetter
Die Diplom-Sozialpädagogin ist Jahrgang 1985, verheiratet und Mutter von zwei Söhnen. Nach ihrem Studium der Sozialen Arbeit an der Hochschule Coburg arbeitete sie bei AMYNA, Institut zur Prävention von sexuellem Missbrauch, in München in der Erwachsenenbildung. Seit Oktober 2016 ist sie Fachberaterin der SOS Fachstelle SeM – bei sexuellem Missbrauch und sexualisierter Gewalt in Landsberg am Lech. Frau Karlstetter verfügt unter anderem über eine Weiterbildung zur Traumapädagogin. Frau Karlstetter leitet den Baustein 14 “Kinder stark machen - mit allen Sinnen”.
Franz Keimig
Jahrgang 1968, ist praktizierender Philosoph, systemischer Berater, Kinder- und Jugendlichentherapeut, Supervisor und Coach (DGSF) und hat diverse Zusatzausbildungen, z.B. in Abenteuer- und Erlebensaktivierende Beratung, Traumatherapie und Tiefenpsychologie. Er ist verheiratet und Vater in einer Patchworkfamilie mit drei Kindern zwischen 25 und sieben Jahren. Herr Keimig arbeitet seit 15 Jahren in eigener Philosophischer und Systemischer Praxis, seit 2004 in Landsberg, in den Bereichen Supervision, Fortbildung und Organisationsentwicklung. Zudem ist er seit zehn Jahren als therapeutischer Fachdienst in einer Jugendwohngemeinschaft in Augsburg tätig, mit den Schwerpunkten Gruppen- und Einzeltherapie sowie Elternarbeit und Paarberatung. Außerdem organisiert er Familiengruppenkonferenzen. Herr Keimig leitet den Baustein 8 “Muttersein, Vatersein oder die Kunst, ein Paar zu bleiben”.
Tanja Kirchberger
Die Diplom-Sozialpädagogin (FH) ist Jahrgang 1970, verheiratet und hat zwei Kinder. Sie absolvierte ihr Studium der Sozialpädagogik an der Otto-Friedrich Universität Bamberg mit Schwerpunkt Erziehungshilfen. Frau Kirchberger war viele Jahre in der offenen Jugendarbeit tätig und verfügt über langjährige berufliche Erfahrungen im Bereich der Familienarbeit. Sie ist Initiatorin und Gründungsmitglied des Vereins Familienoase Landsberg am Lech e. V. und baute das Mütter- und Familienzentrum “Familienoase” in Landsberg auf, in dem sie lange Jahre als pädagogische Leiterin wirkte. Sie arbeitet nun in der Jugendsozialarbeit für Schulen für das Amt für Jugend und Familie. Frau Kirchberger leitet den Baustein 1a “Wir werden Eltern!”
Irene Labryga
ist Jahrgang 1977, staatlich geprüfte Logopädin sowie Atemtherapeutin und Atempädagogin. Sie ist verheiratet und Mutter eines zweijährigen Sohnes. Frau Labryga ist Inhaberin einer Praxis für Logopädie, Ergotherapie und Atemtherapie in Landsberg und verfügt über zwölfjährige Berufserfahrung, seit 2005 in leitender Tätigkeit. Frau Labryga leitet den Baustein 6 “Sprechen lernen leicht gemacht”.
Elisabeth Landmann
Nach dem Abschluss ihres Gesangstudiums in München und Stuttgart arbeitete Elisabeth Landmann als Gesangpädagogin und Opern- und Konzertsängerin. Anschließend absolvierte sie die Ausbildung zur Logopädin in München und arbeitete zunächst freiberuflich in verschiedenen sprachtherapeutischen Praxen, bis sie 2008 zusammen mit Ariane Zierer „Die Logopädische Praxis“ in Landsberg gründete. Schwerpunkte ihrer Arbeit bilden Sprachentwicklungs- und Artikulationsstörungen, Stottern, Schluck - und Stimmstörungen. Frau Landmann leitet den Baustein 7+ “Meine Sprache - meine Welt”
Jasmin Limpächer
Die Diplom-Pädagogin ist Jahrgang 1973, verheiratet und Mutter eines Sohnes. Sie studierte Erziehungswissenschaften an der TU Braunschweig, arbeitete in der Jugendberatung, war als Honorarkraft für das Jugendamt Braunschweig tätig und als Trainerin im Bereich „Soziale und berufliche Kompetenzen“. Acht Jahre lang war sie beim SOS-Kinderdorf e.V. beschäftigt als Bereichsleiterin für den Bereich Beratung, Qualifizierung, Fortbildung im SOS-Mütterzentrum/Mehrgenerationenhaus Salzgitter. Seit Sommer 2009 lebt Frau Limpächer in Landsberg, war acht Jahre als Beraterin, Coach und Trainerin freiberuflich tätig. Seit 2017 berät sie Kinder, Jugendliche und Eltern im im SOS-Familien- und Beratungszentrum.
Sie leitet den Baustein 5 “Positiv erziehen von Anfang an”.
Ludwig Mürbeth
Der Diplompädagoge (Uni) ist Jahrgang 1952, verheiratet und hat zwei Kinder. Er hat Ausbildungen zum Familientherapeut (DGSF), zum Paartherapeut (Ausbildung bei Hans Jellouschek), als Supervisor, Coach, Organisationsberater (DGSv) und als Lehrsupervisor (IF, GAG, FIS). Zudem ist er Lehrer für Grund- und Hauptschulen. Herr Mürbeth wirkte in der außerschulischen Jugendarbeit und Erwachsenenbildung bei einem kirchlichen Träger, als Lehrer für Pädagogik und Psychologie an einer Fachoberschule, als Leiter einer stationären heilpädagogisch-orientierten Jugendhilfeeinrichtung und als Dozent an Fachschulen für Kranken- und Altenpflege. Er übt eine freiberufliche Tätigkeit als Supervisor, Coach, Organisationsberater, Paar- und Familientherapeut, und bietet Trainings und Fortbildungen mit Organisationen und Gruppen an. Herr Mürbeth leitet den Vortrag „...Vater sein dagegen sehr!?? Ein Abend nur für Väter!“
www.Muerbeth-Paartherapie.de
Barbara Nagler
Die Dipl.-Sozialpädagogin, Jahrgang 1955, ist verheiratet und hat zwei erwachsene Kinder. Sie absolvierte eine Therapieausbildung zur systemischen Familientherapeutin am Münchner Familienkolleg und später  eine Therapieausbildung zur Hypnosetherapeutin für Kinder und Jugendliche am Milton Erickson Institut in Rottweil. Von 1978 bis 1982 arbeitete sie bei der Lebenshilfe in Königsbrunn, mit Schwerpunkt Elternarbeit. Seit 1982 wirkt Frau Nagler als  Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin bei der Hessingstiftung, im  Förderzentrum für Kinder in Augsburg.  Arbeitsschwerpunkte sind die  Förderung und Therapie von Kindern und Jugendlichen, Frühförderung,  Elternberatung, Familienberatung, Familientherapie und  Fachberatung für Mitarbeiter in Kindergärten. Frau Nagler leitet zusammen mit Jürgen Bergfeld den Vortrag „Großeltern heute“.
Niels Pruin, M.Sc. Suchttherapeut (DRV), Dipl. Sozialpädagoge (FH), Psychotherapie (HPG), Jahrgang 1971. Ein Norddeutscher, der sich aber in Bayern sehr wohl fühlt. Er leitet das Fachgebiet Medien und Internetsucht des Caritasverbandes der Diözese Augsburg e.V., arbeitete in der offenen Jugendarbeit und der Justizvollzuganstalt. In seiner 25-jährigen Tätigkeit in der Suchtarbeit war er beteiligt am Aufbau des Café Connection, einer Anlauf- und Beratungsstelle für junge Suchtgefährdete und deren Angehörige der Suchtfachambulanz Donauwörth. Bereits 2012 veröffentlichte er das Behandlungsmanual und Therapiekonzept bei exzessivem und pathologischem Internetkonsum "Spaßfaktor Realität - zurück aus der virtuellen Welt". Zusätzlich gibt er freiberuflich Präventionsseminare, Workshops und hält Vorträge zum Thema Computer-, Smartphone,- und Internetsucht sowie Substanzkonsum u.a. Verhaltenssüchte. Er ist immer noch in der glücklichen Lage zu behaupten, dass ihm seine berufliche Tätigkeit nach all den Jahren immer noch großen Spaß bereitet. Herr Pruin leitet den Baustein 1+ „Fernsehen und Computer im Vorschulalter – macht das Sinn?“
suchtpraevention-pruin.de
Eva-Maria Rottach
Jahrgang 1974, Diplom-Pädagogin, verheiratet, drei Kinder, hat ihre ersten Berufsjahre in der verbandlichen Jugendarbeit im Bistum Freiburg gearbeitet und Jugendliche und junge Erwachsene zu GruppenleiterInnen ausgebildet. Danach war sie im Kreisjugendamt Ostallgäu bei der KoKi (Koordinierenden Kinderschutzstelle) beschäftigt und hat Familien mit Kindern zwischen 0 und 3 Jahren unterstützt und Frühe Hilfen vermittelt. Mittlerweile ist sie die Leiterin der katholischen Schwangerenberatungsstelle des SkF in Landsberg und berät Schwangere und Familien mit Kindern zwischen 0 und 3 Jahren. Sie hat viele Fortbildungen und Tagungen zum Thema Frühe Hilfen organisiert und besucht und leitet den Baustein 2 „Das Baby ist da“. www.skf-augsburg.de
Carmen Schmid-Langhammer
ist Jahrgang 1978, verheiratet und Mutter einer kleinen Tochter. Sie ist seit 1999 staatlich anerkannte Erzieherin und zudem absolvierte sie eine Ausbildung zur Psychomotorikerin.
Seit August 2010 leitet sie den AKE Kindergarten in Landsberg.
Frau Schmid leitet den Baustein 5+ “Prinzesschen und Rabauken“.
Susanne Schmid
Die Diplom-Sozialpädaogogin (FH) ist Jahrgang 1956, verheiratet und hat zwei erwachsene Kinder. Sie absolvierte eine Ausbildung in personzentrierter Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie und mehrere Weiter- und Fortbildungen im Bereich Traumatherapie für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene. Frau Schmid ist seit 13 Jahren als Spieltherapeutin in den Heilpädagogischen Tagesstätten der Lebenshilfe Landsberg tätig. Sie leitet den Baustein 4+ “Alles prima? Familienklima!”
Ulrike Stamm
Die Diplom Sozialpädagogin (FH) ist Jahrgang 1967, verheiratet und Mutter von Zwillingen. Sie absolvierte ihr Studium in Kiel und München und arbeitete viele Jahre in der Jugend- und Behindertenhilfe in München und Bad Boll. Seit Mai 2000 ist sie Leitung der Heilpädagogischen Tagesstätte 1 der Lebenshilfe Landsberg gGmbH für Kinder im Vorschulbereich. Frau Stamm verfügt unter anderem über Aus- und Weiterbildungen im Sozialtherapeutischen Rollenspiel (STR) asis, und der Systemischen Familientherapie (IGST Heidelberg). Persönliche und berufliche Schwerpunkte setzte sie in der Ausbildung bei PFAD zur Multiplikatorin für Pflege- und Adoptivfamilien und in der Mitarbeit bei der Laborgruppe „Kultursensible Pädagogik“ beim Bundesverband der Lebenshilfe in Berlin. Frau Stamm leitet den Baustein 9 „Spiel, Spaß und Förderung“
Elke Wimpelberg
ist Erzieherin und Diplom-Sozialpädagogin (FH) sowie Gestalttherapeutin (IGW). Sie verfügt über 25 Jahre Erfahrung in der Frühförderung und sechs Jahre Leitungserfahrung. Seit September 2012 ist sie Bereichsleiterin im SOS-Familien- und Beratungszentrum Landsberg. Zu ihrem Bereich gehören die Frühen Hilfen in Ammersee-Lech und der SOS-Familientreffpunkt MiniMax. Frau Wimpelberg leitet den Baustein 3+ “Förderwut tut selten gut”.
Ute Winzinger
Jahrgang 1972, ist von Beruf Diplom-Pädagogin (Univ.) und Systemische Paar- und Familientherapeutin (DGSF). Sie ist verheiratet und hat drei Kinder. Nach ihrem Studium war Frau Winzinger zwei Jahre in der offenen Kinder- und Jugendarbeit in München tätig. Danach betreute sie mehrere Jahre in einer Suchtklinik mehrfach abhängige Erwachsene und arbeitete in einer Suchtberatungsstelle der Caritas.
Seit zwei Jahren leitet sie im Auftrag des Amtes für Jugend und Familie in Landsberg die Jugendsozialarbeit am Sonderpädagogischen Förderzentrum. Nebenberuflich führte Frau Winzinger zwölf Jahre lang Suchtpräventionsprojekte in Schulklassen durch (MobiDIG). Frau Winzinger leitet den Baustein 2+ “Anleitung für große Kleinkinder”.